Pitfish

Die gemeinsame dragonet ( Callionymus Leier ) ist ein Strahlenflosser Meer Fische aus der Familie der Leier , um von Grouper Spezies (Perciformes). Es ist eine auffällige Erscheinung, vor allem das Männchen.

Aussehen

Dieser Fisch ist 25 bis 30 cm lang und hat einen abgeflachten Bauch. Die Augen sind oben auf dem Kopf. Bei Männchen ist die vordere Rückenflosse stark verlängert und die zweite Rückenflosse hat ein charakteristisches Muster mit blauen Linien und Flecken auf gelblichem Grund. Weibchen und unreife Fische haben deutlich drei dunkelbraune Streifen an der Flanke und sechs braune Flecken.

Auf dem Kiemendeckel befinden sich vier Stacheln. Die erste Rückenflosse hat 4 Stacheln, die zweite Rückenflosse 8 – 10 Flossenstrahlen. die Afterflosse hat 9 Flossenstrahlen.

Männer sind in der Farbe schöner als Frauen und haben längere Flossen. Männer werden auch etwas länger.

Lebensstil

Der gemeine Pitfisch lebt über Sand- und Schlammböden in einer Tiefe von 10 bis 430 Metern. Der Fisch gräbt Nahrung von unten, jagt aber auch im Wasser. Der gewöhnliche Pitfish laicht in flachem Wasser nach einer Werbung. Das Paar hält sich mit den Flossen fest und bildet mit den Afterflossen eine Art Trichter, aus dem Rogen und Hom zusammenkommen.

Der gemeinsame Pitfisch kommt im Atlantischen Ozean , in Südisland und Norwegen in Mauretanien , im Mittelmeer , in Gibraltar und Algerien , im westlichen Schwarzen Meer , in der Ägäis und der Adria , auf den Azoren und auf den Kanarischen Inseln vor .

Der Pitfish ist im Allgemeinen an den Küsten der niedrigen Länder . Es gibt einige populäre Namen für diesen Fisch wie Schellenteufel , Spinnenfisch und Pilatusfische .

Der Rasterfisch ( Callionymus reticulatus ) kommt in ähnlichen Lebensräumen vor wie der gewöhnliche Pitfisch (manchmal treten sie zusammen auf); besonders junge Exemplare und Weibchen sind dann schwer nach Arten zu identifizieren.

Beziehung mit Mann

Der gewöhnliche Pitfisch ist für das kommerzielle Fischen nicht wichtig. Der Fisch kann in vielen öffentlichen Meeresaquarien gesehen werden.

Externe Links

  • SoortenBank.nl Beschreibung und Bilder
  • FishBase – Callionymus lyra
Quellen, Notizen und / oder Referenzen

  • Halstead, BW, PS Auerbach und DR Campbell, 1990. Ein Farbatlas von gefährlichen Meerestieren . Wolfe Medical Publications Ltd., WS Cowell Ltd, Ipswich, Vereinigtes Königreich. 192 p.
  • Davis, WP und R. Fricke, 1990. Callionymidae . p. 921-924. In JC Quero, JC Hureau, C. Karrer, A. Post und L. Saldanha (Hrsg.) Atlantic Ocean Control (CLOFETA) . JNICT, Lissabon, SEI, Paris; und UNESCO, Paris. Vol. 2.
  • Muus, BJ und JG Nielsen, 1999. Seefisch. Skandinavisches Fischen-Jahrbuch , Hedehusene, Dänemark. 340 p.
  • Muus, BJ und P. Dahlström, 1978. Meeresfische der Ostsee, der Nordsee, des Atlantiks . BLV Verlagsgesellschaft, München. 244 p.
  • Nijssen, H. & SJ de Groot, 1987. Der Fisch der Niederlande . KNNV Verlag Utrecht / Zeist 224p.
  • Chinery, M. et. all. 1982. Die Naturgeschichte . Kingfisher Books, Vereinigtes Königreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Die Welt der Fische 2018
Shale theme by Siteturner