Guppy

Der Guppy ( Poecilia reticulata ) ist ein Fisch, der ursprünglich in Südamerika vorkommt und ursprünglich in zwei Unterarten unterteilt ist, Poecilia reticulata reticulata und Poecilia reticulata guppii . [1]

Allgemein

Der Guppy, auch Missions Million Fisch oder Fisch ist ein Ei Lebendgebärende Zahnkarpfen. Der „gup“ ist der weltweit beliebteste Aquarienfisch . Die Männchen sind im Durchschnitt 4 und die Weibchen 6 cm lang. Die meisten Guppys leben 2 bis 3 Jahre, aber oft nur halb bis zwei Jahre im Gefängnis. Es gibt wenige Guppys, die älter als 5 Jahre sind. Männer sind wesentlich weniger alt: 3 bis 4 Monate. [2]

Der Guppy kommt dank menschlicher Verbreitung fast überall als invasive Art vor. Auf diese Weise wurde es der erste Süßwasserfisch in Kap Verde . [3] [4]

Der Guppy hat eine große Variation in Farbe und Finnenform. Die lokalen Populationen der Guppys haben oft ihr eigenes Aussehen entwickelt. Ein naher Verwandter des Guppys ist der sogenannte Endlers Guppy . Die Wissenschaft versteht noch nicht vollständig, wie sich dieser Verwandte auf den Guppy bezieht. Es ist nicht klar, ob es sich um eine separate Art, eine Unterart oder eine lokale Variante des Guppys handelt. Bis weitere Untersuchungen zeigen, dass dieser Fisch eine andere Art ist und den wissenschaftlichen Namen Poecilia wingei trägt, gehört er zur selben Untergattung .

Eine neue Guppys-Art wurde 2008 im Nordosten von Trinidad im Oropuche-Flusssystem entdeckt. Die Spezies wurde später durch Forschung in Laboratorien beschrieben. Die neue Guppy-Art heißt Oropuche Guppy und trägt den wissenschaftlichen Namen Poecilia obscura . Obscura ist abgeleitet von dem lateinischen Wort obscurus , was auf Niederländisch bedeutet. Der Name weist auf kryptische Identitätsunterschiede zwischen der gewöhnlichen Guppy Poecilia reticulata und dieser Art hin. Der Unterschied liegt hauptsächlich in der DNA, aber auch einige äußere Unterschiede spielen eine Rolle, wie zum Beispiel der kürzere Körper.

Aus dem Guppy wurden viele Sorten mit allen möglichen schönen Farben und Schwanzformen kultiviert. Da sind das ‚Knöchelschwert‘ (ein Schwanz mit einem langen Sporn), das ‚Doppelschwert‘ (der Schwanz besteht aus zwei Teilen) und der Schleierschwanz. Diese Schwanzformen können jedoch natürlich auftreten; verschiedene Schwertarten kommen auch in der Wildnis vor. Die verschiedenen Farben sind auch ein natürliches Phänomen und spielen eine Rolle in der Reproduktion: Weibchen neigen eher dazu, sich mit einem Männchen mit einem ungewöhnlichen Farbmuster zu paaren. [5]

Das Weibchen des Guppys kann den Samen der Männchen monatelang speichern und mehrmals gebären, was verhindert, dass ein Männchen, das bereits Monate später tot ist, Nachwuchs bekommt. [2] [6]

Der Guppy wird immer noch häufig für die Erforschung der Vererbung verwendet, obwohl die moderne Wissenschaft oft Zebrafische bevorzugt, auch bekannt als das Zebra-Radio ( Brachydanio rerio ).

Einträge

Der Guppy wurde vor allem wegen der Vorliebe für Mückenlarven als Nahrung an vielen Stellen zur Bekämpfung von Mücken deportiert . In den Niederlanden wurde der Guppy in den sechziger und siebziger Jahren im Kühlwasser des Kraftwerks an den Hochöfen von Corus (heute Tata Steel ) freigesetzt . Da dieses Wasser im Winter warm genug bleibt, hat sich eine Population entwickelt, die sich vom normalen Guppy unterscheidet. Die männlichen Exemplare waren so gut wie farblos und die weiblichen Exemplare in Velsen-Noord waren bis zu 12 cm lang. [7] [8]Seit einigen Jahren wurden dort keine Guppys mehr gefunden, aber die Population hat sich über Jahrzehnte gehalten. Normalerweise gilt für den Guppy eine Temperatur von 18 ° C [9] oder 15 ° C. [10]

Taxonomie

Peters, 1859
Seriennummer: 165903

Wie viele Organismen hat der Guppy mehrere wissenschaftliche Namen gehabt.

  • Lebistes reticulatus
  • Acanthocephalus guppli
  • A. reticulatus
  • Girardinus guppii
  • G. Peters
  • G. poeciloides
  • G. reticulatus
  • Haridichthys reticulatus
  • Heterandria Guppyi
  • Lebistes poecilioides
  • Poecilia poeciloides
  • Poecilioides reticulatus .

Der Guppy ist nach Rev. Robert John Lechmere Guppy ( 1836 – 1916 ) benannt, der die Poecilia reticulata guppii in Trinidad gefunden hat. [11] In einem wissenschaftlichen Namen darf sich der Mensch, der eine Art beschreibt, nicht selbst „ehren“, indem er den Organismus sich selbst nennt. Poecilia reticulata reticulata ist der Fisch, den Julius Gollmer früher in Venezuela gefunden hat.

Siehe auch

  • Tabelle der tropischen Frischwasseraquariumfische

Externe Links

  • ( de ) GuppyWiki , ein Wiki-Projekt, das sich ausschließlich dem Guppy Poecilia reticulata widmet
  • ( und ) GuppyWiki , ein Wiki-Projekt, das ausschließlich der Guppy gewidmet ist, Poecilia reticulata
  • ( und ) Guppy Love unter dem Mikroskop , ein Artikel über die Forschung zur Partnerwahl bei Guppys im Zusammenhang mit Artbildung. (BBC)
  • ( de ) Guppy Aquarium / Poecilia reticulata auf visaquarium.nl
Quellen, Notizen und / oder Referenzen

  1. Up↑ Die Erklärung
  2. ↑ Bis zu:b Forschung zeigt, dass männliche Guppys sich auch nach dem Tod fortpflanzen . Phys.Org (12. Juni 2013). Konsultiert am 12. Juni 2013
  3.  Nach oben↑ Science Shot: Guppies, wo Sie am wenigsten erwarten . Wissenschaft (21. Februar 2013). Konsultierte am 22. Februar 2013
  4.  Nach oben↑ Lucek, K. & Lemoine, M. , 2012. Erster Datensatz von Süßwasserfischen auf dem kapverdischen Archipel. Afrikanische Zoologie 47 (2): 341-344. DOI : 10.377 / 004.047.0214
  5. Up↑ Männliche Guppys mit den seltensten Farbmustern der Weibchen . Phys.org (31. Oktober 2013). Konsultiert am 31. Oktober 2013
  6. Up↑ López-Sepulcre, A. Gordon, SP, Paterson, IG, Bentzen, P. & Reznick, DN 2013. Darüber hinaus Lebensdauer Fortpflanzungserfolg: die posthume Reproduktionsdynamik der männlichen Trinidadian Guppys. Proc. R. Soc. B 280 (1763): 20131116. DOI : 10,1098 / rspb.2013.1116
  7. Up↑ http://www.fishinginfo.eu/NL/vissen/gup.htm
  8. Hoch↑ https://web.archive.org/web/20130302105726/http://zoetwatervissen-nederland.nl/lijst_van_vissen/gup/
  9. Up↑ http://members.casema.nl/b.zoetemeyer/exoten.htm
  10. Up↑ http://www.worldwidebase.com/fishbase/gup.shtml
  11. Up↑ Günther , Katalog der Fische im Britischen Museum , Taylor und Francis, London, 1866, S.. 353.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Die Welt der Fische 2019
Shale theme by Siteturner