Elft

Der Shad ( Alosa alosa ) ist ein Hering , der in den Oberläufen von Flüssen und Bächen laicht . Dieser Fisch stammt aus den Benelux-Ländern . Arten wie Elft – die besonders im Frühjahr gefangen werden – werden auch Meivis genannt.

Anerkennung

Der Shad ist ein Hering-ähnlicher Fisch der Gattung Alosa sowie der Finte . Die erwachsenen Tiere können eine Länge von 35-75 cm und ein Gewicht von 5 kg erreichen. Das Wachstum ist nicht schnell: Es dauert sieben Jahre, bis eine Länge von 50 cm erreicht ist. Die herringartigen Merkmale sind das silbrige Aussehen, der prominente Oberkiefer und die stark zugespitzte Schwanzflosse. Auffällig ist das mit einem transparenten Vlies überzogene Auge.

Den Unterschied zu machen ist ziemlich einfach. Der Shad hat einen schwarzen Punkt hinter der Kiewdeksel, der Finte hat fünf oder sechs schwarze Punkte an den Flanken. Diese Eigenschaft ist jedoch nicht zu zuverlässig. Anatomisch kann die Art durch den viel feineren Kiemenschirm der Shad 90-120 Vorsprünge gegen 40-60 für fin) unterschieden werden.
In den Niederlanden ist der Fettgehalt im Küstenwasser wieder sehr hoch, daher besteht auch eine sehr hohe Chance auf Hybriden, da der Shad in unseren Gewässern noch sehr selten ist und daher eine große Chance hat, sich mit einem Flint zu paaren.

Verbreitung

Der Shad kommt in den europäischen Küstengewässern von Norwegen bis zur italienischen Westküste vor. Es kommt auch in der gesamten Nordsee vor. In Frankreich und Spanien gibtes immer noch Laichgründe für den Shad. In Frankreich ist der Shad immer noch ein Lieblingsfisch mit Fliegenfischern, die den Fisch am Eingang auf dem Süßwasser angreifen. In den Benelux-Ländern und in Deutschland ist der Fisch so gut wie ausgestorben. In Frankreich gibt es immer noch relativ starke Populationen in der Rhône , der Durance und anderen größeren Wasserläufen. Der Shad kommt auch entlang der Küsten von Großbritannien und von Irland vor. Im Süden seines Verbreitungsgebietes ist der Shad allgemeiner als im Norden. Süßwasser Gezeitenzonen , wie in der VergangenheitBiesbosch , bilden das Anbaugebiet für die Jungfische. Zwischen 1969 und 1993 wurden vier Fänge des Shads in den Niederlanden dokumentiert. [3]

Lebensstil

Im Meer bilden sie pelagische Schulen und jagen sie auf kleinen Krustentieren. Erwachsene elf wandern ab Mitte März zum Laichen zurück zum Laichen. Sie legen Eier in äußeren Kurven des Flusses mit einer Abdeckung von Kies oder grobem Sand und einem gemäßigten Fluss ab. Aufzüge können bis zu 700 km den Fluss hinauf schwimmen. Die Eier schweben frei über den Boden. Die erwachsenen Elfen bleiben bis zum Ende des Sommers im Süßwasser und dort leben wirbellose Tiere. Die Jungtiere bleiben bis zu einer Länge von 12 cm im Süßwasser und wandern dann zum Wachsen zum Meer.

Ein konservierter Shad aus der Naturalis-Sammlung

Schutz und Wiederherstellung

Im 19. Jahrhundert wurde intensiv nach elf Fischen gefischt. Zwischen 1880 und 1912 sanken die Fänge um durchschnittlich 8% pro Jahr; ab den dreißiger Jahren gilt der Shad für die Beneluxstaaten als ausgestorben . Aus diesem Grund verschwand der Shad auf der niederländischen Roten Liste von 1998 und ist in Anhang 2 und 5 der Habitatrichtlinie aufgeführt . Im Jahr 2004 wurde der Shad der niederländischen Roten Liste entfernt, da nur Arten, die sich in den Niederlanden vermehren, auf dieser Liste stehen. Die niederländische Regierung hat jedoch die Aufgabe, Schutzzonen für den Shad zu bestimmen. [4]

Die Wiederherstellung einer Bevölkerung in den großen Flüssen ist nicht einfach. Es ist praktisch unmöglich für den Elft, die großen Flüsse anzuheben; Schleusen und Dämme sind zu große Hindernisse für eine erfolgreiche Wiederansiedlung. Auch die Laichplätze in Flussbögen, Nebenarmen und Nebenrinnen sind durch das Ausbaggern von Kiesbetten verschwunden. Zu dieser Zeit wurde auch Schlamm in den Krümmungen zwischen den Flussbetten abgelagert, wodurch der Ständer wahrscheinlich den Halsschlag bekam. Darüber hinaus ist Wasserverschmutzung ein Problem.

Mögliche Maßnahmen zur Wiederansiedlung sind in den Niederlanden eine ökologische Kurverwaltung des Haringvliet und möglicherweise auch des IJsselmeers , der Bau von Fischleitern an Schleusen und Staudämmen und die Wiederherstellung der ursprünglichen Laichbiopsie in Deutschland , Belgien und Frankreich .

Quellen, Notizen und / oder Referenzen

  1. Bis↑ ( s ) Elf auf der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN .
  2. Bis↑ Linnaeus, C. 1758 (1. Jan.), Systema naturae, Ed.X. Tomus I: 230-338.
  3. Bis↑ de Nie, HW 1997. Gefährdete und gefährdete Süßwasserfische in den Niederlanden. Basisbericht, Vorschlag für eine Rote Liste. Atlas Vertriebsgrundlage für Süßwasserfische, Nieuwegein
  4. Bis↑ von Emmerik, WAM & de Nie, HW 2006. Süßwasserfische aus den Niederlanden. Aus ökologischer Sicht. Sportfischen in den Niederlanden, Bilthoven.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Die Welt der Fische 2019
Shale theme by Siteturner