Blankvoorn

Die Plötze ( Rutilus rutilus , Synonym : Leuciscus rutilus ) ist ein Fisch aus der Familie der Karpfen . In den Niederlanden ist es der häufigste Fisch, der in fast allen Wasserarten in großer Zahl vorkommt.

Anerkennung

Im Allgemeinen kann der Blanch durch den roten Punkt in der Iris über der Pupille erkannt werden. In den großen Flüssen und anderen Wassertypen sind die Augen manchmal blass. Die Farbe der Flossen kann auch variieren, von blass bis rot. Der Oberkörper hat eine etwas blaue Farbe und der untere Körper ist weiß. Die Afterflosse hat eine kurze Basis (12-14 Flossenstrahlen) sowie die Rückenflosse (12-14). Die Anzahl der Schuppen entlang der Seitenlinie variiert von 39 bis 48. Die Plötze ist ein ziemlich schlanker Fisch, wird aber langsam etwas höher für größere Konstruktionen.

Die Plötze ist etwa 45 Zentimeter groß. Er erreicht diese Größe oft in den großen Flüssen und bei Sandgrabungen. In kleineren Gewässern überschreitet es oft nicht 30 Zentimeter. Er kommt auch oft in relativ nährstoffarmem Wasser als dominierender Fisch vor und wird nicht viel größer als 25 Zentimeter.

Die Rotauge kann mit vielen anderen Karpfenarten verwechselt werden. Besonders das Schilf und die Winde sind der Plötze sehr ähnlich, besonders in den jüngeren Stadien.

  • Der Stock hat einen oberen Schnabel und eine stark ansteigende Mundlücke. Er hat nie einen roten Fleck im Auge.
  • Die Idee hat einen runderen Körper, einen größeren Mund, kleinere Schuppen (55-61 Skalen entlang der Seitenlinie und helle Augen).

Weil Karpfen in großen Schulen etwa zur gleichen Zeit und an demselben Ort spawnen, kommen viele Hybriden vor. Bei unsicherer Entschlossenheit oder Verdacht auf einen Hybrid kann ein scharfes digitales Foto an eine der folgenden Websites gesendet werden.

Verbreitung

Die Plötze ist sehr häufig und lebt in ganz Europa nördlich der Pyrenäen und der Alpen , aber nicht in Schottland und Irland; es kommt auch in großen Teilen von Westasien vor.

Lebensstil

Essen

Der Fisch lebt hauptsächlich in Seen mit vielen Pflanzen, aber auch in fließendem Wasser und sogar in Brackwasser. Er lebt in Schulen und isst Schnecken , Muscheln , Krustentiere , Insektenlarven und Gemüse. Meistens halten sich die weißen Gämsen nahe am Boden; nur bei sehr heißem Wetter kommen sie an die Oberfläche. Unter normalen Bedingungen, wo Insekten im Wasser gejagt werden, kann Lärm normalerweise unterhalb des Wasserspiegels beobachtet werden.

Junge Plötze lebt von Wasserflöhen und Mückenlarven . Die Rotauge findet sein Futter in Sichtweite, so dass er im trüben Wasser die Konkurrenz mit dem Brassen verliert , ein Fisch, der sein Futter mit seinem Kiemenschirmherausfiltert .

Reproduktion

Die Laichzeit ist im April und Mai bei einer Wassertemperatur von mindestens 12 ° C. Für das Laichen wird seichtes Wasser gesucht, manchmal sogar weniger als 15 Zentimeter tief. Die Rotauge wandert in geeignete Laichgebiete, wenn sie die Möglichkeit dazu hat. Gebrochene Bereiche sind bevorzugt. Das Laichen dauert etwa eine Woche.

Die Anzahl der Eier beträgt 200.000 pro Kilogramm Körpergewicht. Fische von 15 Zentimetern legen ungefähr 16.000 Eier ab. Die Eier bleiben an Steinen und Pflanzen haften. Je nach Temperatur treten sie nach fünf bis zehn Tagen aus. Die Larven bleiben zwei Tage passiv auf den Pflanzen oder Steinen, wo sie auf ihrem Dottersack fressen . Dann fangen sie an, Essen zu nehmen. Wenn die Larven 30 mm erreichen, beginnt sich die Schuppen zu entwickeln.

Das Wachstum ist im Vergleich zu Windungen und Brassen relativ langsam. Nach drei Jahren laichen die Decken. Die Laichzeit der Plötze ist im April und Mai.

Winter

Im Winter gehen die Decken zu tieferen und ruhigeren Orten wie Marinas. Der Raubfisch folgt auch den Rotaugen zu diesen Überwinterungsorten.

Ökologische Bedeutung

Die Plötze wird oft von größeren Fischarten wie Hecht , Zander und Barsch verzehrt . Fische, die Wasservögel essen, essen auch viel Rotauge. Die Rotauge nimmt aufgrund ihrer massiven Erscheinung einen wichtigen Platz im Nahrungsnetz des Wassers ein.

Die Plötze findet ihr Futter in Sichtweite und verliert in sehr trüben Gewässern die Konkurrenz mit Brassen, wodurch die Brasse den Löwenanteil der Biomasse darstellt . In sehr nährstoffarmen Gewässern sehen wir oft weiße Plötze und Barsch als dominante Fische, wahrscheinlich aufgrund des natürlich langsamen Wachstums dieser beiden Arten.

Angeln

Die Plötze wird in den Niederlanden nicht gegessen, ist aber wichtig als Nahrungsquelle für kommerziell wichtige Fische wie Zander , Barsch und Hecht .

Trotz seiner geringen Größe ist er aufgrund seines massiven Aussehens ein Fisch, der von Anglern mit feinem Material sehr stark befischt wird. Im Winter können auch an den Überwinterungsplätzen, auch mit der Fliegenrute , schöne Fänge realisiert werden

Externe Links

  • Meldung von Beobachtungen an RAVON
  • Berichterstattung Beobachtungen, warnneming.nl
  • Bilder von Rutilus Rutilus auf FishBase

Name in anderen Sprachen

  • Deutsch: Plötze, Rotauge
  • Englisch: Plötze, Elritze
  • Französisch: Gardon gewöhnlich
Quellen, Notizen und / oder Referenzen

  1. Up↑ ( und ) Rutilus rutilus auf der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Die Welt der Fische 2019
Shale theme by Siteturner