Serpeln


Die Schlange ( Leuciscus leuciscus ) ist eine hellgelbe bis grüngraue Plötze mit einer maximalen Größe von 30 cm.

Eigenschaften

Charakteristisch sind die Nase und die fast farblosen hellgelb-grauen Flossen. Die Körperform ist schlanker als die der anderen Gabeln, jedoch nicht stark seitlich komprimiert. Die Anzahl der Skalen entlang des Seitenstreifens beträgt 47-54. Die Augen enthalten niemals Rot und die Iris ist gelblich mit kleinen dunklen Flecken. Die Afterflosse ist konkav (hohl). Nach drei Jahren 15 bis 20 cm lang, maximal 30 cm. [2]

Während der Brutzeit unterscheiden sich die Männchen vom Laich , der aus kleinen Knötchen im ganzen Körper besteht.

Verbreitung

Die Serpellierung findet in fast ganz Nord-Europa und Asien statt. Er taucht nicht in Ländern südlich der Pyrenäen und der Alpen auf. Er fehlt auch auf dem Balkan, in Schottland und im Norden und Westen Skandinaviens. Die Südläufe in der Rhône , Garonne und Adour werden auch als eigenständige Art ( L. burdigalensis ) gesehen. Im Don und Dnjepr gibt es die Danilewski Schlange ( L. danilewskii ), in Dalmatien und Albanien die adriatische Schlange ( L. svallize ). Die letztere Art hat mehr Strahlen in der Rückenflosse (12-14) und der Bauchflosse (12-13) und eine weniger hohle Afterflosse. [3]

Ökologie

Das Höchstalter beträgt 30 Jahre und der Fisch ist nach drei bis vier Jahren geschlechtsreif, in manchen Fällen aber bereits nach zwei Jahren.

Wohnbereich

Die Schlange kommt in Tieflandbächen und Flüssen mit beträchtlicher Fließgeschwindigkeit. In Skandinavien kommt der Fisch auch in stillen Seen mit einem Boden aus grobem Sand oder Kies vor. Die Schlange bleibt im Winter in tieferen Teilen des Flusses. Das Serpelling ist relativ unempfindlich gegenüber Umweltverschmutzung, gerät jedoch bei niedrigen Sauerstoffkonzentrationen (weniger als 7 mg / l) in allen Stadien schnell in Schwierigkeiten.

Reproduktion

Siedlungen laichen von Mitte März bis Anfang April bei einer Wassertemperatur von 7 bis 10 ° C. Sie legen 3000 bis 25000 Eier von 2,5 mm Durchmesser, was für einen Karpfen sehr groß ist. Die Eier kommen nach 4 Wochen heraus.

Essen

Gipfel essen viele Insekten von der Wasseroberfläche und Insektenlarven und Algen werden auch viel gegessen. Im Winter essen Würstchen auch Schnecken und Erbsen Muscheln. Die jüngsten Tiere essen Rädertierchen und Diatomeen .

Verhindern in den Niederlanden

In den Niederlanden ist die Schlange an fließende Gewässer gebunden. Es kommt in den großen Flüssen, kleineren Flüssen und einigen Bächen vor. Populationen kommen in Grensmaas , Linge , Geul , Overijsselse Vecht , Oude IJssel , Berkel , Regge , Swalm und Drentsche Aa vor .

Die Schlange trat während der Referenzperiode (1940-1950) in den großen Flüssen und ihren Outlets auf. Auf der Grundlage des Vergleichs mit den Fängen aus dem Bezugszeitraum und den Fängen aus den 1970er und 1980er Jahren kann geschlossen werden, dass der Rückgang zwischen 90 und 99% (zwischen 10 und 100) liegt. Seit 1980 wurde der Fisch in 101 Stundenhäusern beobachtet .

Eine Monitoring-Studie des damaligen National Institute for Fisheries Research zeigt keinen Anstieg der Fänge im Zeitraum 1985-1995, eher das Gegenteil. [4]

Engpässe

Sand- und Kiesbänke sind verschwunden, die Variation der Bodentiefen nimmt in kanalisierten Flüssen und Bächen ab. Kiesbetten sind bedeckt und / oder durch Eutrophierung des Wassers verunreinigt. Dadurch verschwinden die Laichgründe der Schlange. Für das Wachstum von Jungfischen fehlen oft Unterstände in Form von Unterwasserpflanzen und Ufervegetation entlang fließenden Gewässern. Die Dämpfung ist auch deshalb nachteilig, weil das Laichgestell höher stromaufwärts versperrt ist. Der Sauerstoffgehalt des Wassers darf nicht zu stark absinken und die Wassertemperatur muss unter 25 ° C bleiben. [4]

Maßnahmen und Rechtsstatus

Um diese Engpässe zu beseitigen, müssen Abwässer gereinigt und diffuse Abflüsse gestoppt werden. Außerdem müssen Böden in Bächen und Flüssen gereinigt werden. Kleine Flüsse sollten während der Laichzeit (Frühjahr) zumindest für diese Fische bereit sein. [4]
Der Fisch profitiert stark vom Wetter im (halb) natürlichen Zustand der Bäche ( Natuurontwikkeling). Die Mäander bieten tiefe Stellen, die im Winter genutzt werden, die Laichgründe werden durch die Redundanz der Wehre erreicht und die natürliche Vegetation rund um den Bach erhöht die Menge an Insekten und Insekten. Die Schlange ist eine Art, die im Fischereigesetz erwähnt wird, sie hat eine Mindestgröße von 15 cm und eine Sperrzeit vom 1. April bis 31. Mai. Außerdem ist die Fischart auf der Roten Liste „verletzlich“ . [5]

Quellen, Notizen und / oder Referenzen

  1. Up↑ ( und ) Serpelling auf der Roten Liste der bedrohten Arten der IUCN .
  2.  Nachoben ↑ Muus, BJ; Dahlstrom, P., Elseviers Leitfaden für den Süßwasserfisch, S. 92, 1968
  3. Up↑ Gerstenmagen, Cremig; Süßwasserfisch aus Europa, Tirion, 1998; ISBN 905210 369 0
  4. ↑ Bis zu:c the Nie, HW 1997. Gefährdete und gefährdete Süßwasserfische in den Niederlanden. Basisbericht, Vorschlag für eine Rote Liste. Atlas Foundation für die Verbreitung von Süßwasserfischen, Nieuwegein.
  5. Up↑ von Emmerik, WAM & de Nie, HW 2006. Süßwasserfische aus den Niederlanden. Aus ökologischer Sicht. Sportfischen in den Niederlanden, Bilthoven.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Fischreisen.de 2018
Shale theme by Siteturner