Fischreisen - Dr. Fisch
 
 SUCHE:
 

Besucherzähler


»» Schaumnestbauer

 

Colisa_lalia6.jpg
Zwergfadenfisch-Männchen Colisa lalia mit seinem Nest aus Schaum und Pflanzenteilen

Methoden des Schaumnestbaues bei Labyrinthfischen

© Dr. Jörg Vierke

Trichogaster trichopterus schaumschöpfend

Mit Unmut lese ich gelegentlich so oberflächliche Äußerungen wie: "Die Fortpflanzung erfolgt auf labyrinthfisch-typische Weise" oder - nur unwesentlich genauer - "... erfolgt nach Art der schaumnestbauenden Labyrinthfische". Man sollte doch genauer hinschauen! Bei fast jeder Labyrinthfischart gibt es arttypische Unterschiede. Schauen wir uns hier nur mal die Methoden der Schaumerzeugung bei einigen Labyrinthfischen an!

Zu den Animationen: Sie sollten auf allen Browsern laufen. Allerdings kann es Probleme mit leistungsschwachen Systemen geben. Sie laufen dann anfangs nur in Zeitlupe. Aber auch das dürfte das Geschriebene ausreichend veranschaulichen! Haben Sie Geduld!  Fast immer normalisiert sich die Wiedergabegeschwindigkeit nach einigen Sekunden. - Das große Bild rechts ist übrigens keine Animation - das einige "Stillbild" auf dieser Seite!

Zuvor noch eine Anmerkung in eigener Sache: Nur die hier vorgestellten gif-Animationen ermöglichen es, diesen Artikel zu schreiben. Man stelle sich dieses Thema als Zeitschriftenaufsatz vor - unmöglich! Selbst die allerbesten Fotos können die Besonderheiten des jeweiligen Nestbaues nicht verdeutlichen. Und als reiner Text wäre das bestenfalls als akademische Abhandlung sinnvoll. Hier jedoch kann die Domäne Internet voll ausgespielt werden! Auch das Medium Film wäre geeignet - demnächst werde ich das sicher auch verwirklichen.

Unabhängig davon, ob die Fische ihre Nester an der Wasseroberfläche oder mehr in Bodennähe unter Blättern oder in Höhlen anlegen, unabhängig auch davon, ob sie Pflanzenteile in ihrem Nest verbauen oder nicht, für alle Schaumnestbauer gilt, dass sie die Luftblasen im Maulinneren mit einem von Becherzellen abgesonderten Speichelsekret umhüllen und auf diese Weise haltbar machen. Zur Schaumproduktion dient eine der folgenden  Methoden:

Betta_splendens_gif1.gif
Betta splendens beim Blasenschnappen
makropodusgifwmv.gif
Macropodus opercularis beim Blasenschnappen

a) Das Blasenschnappen. Die Fische nehmen mit einer einzi­gen Schnapp- oder Saugbewegung Luft mit dem Maul auf und tragen diese Blase umgehend ins Nest (Beispiele: Betta, Macropodus, Trichopsis).Die Animationen zeigen das vom Kampffisch Betta splendens und vom Paradiesfisch Macropodus opercularis.

Dieser Methode bedienen sich auch die Arten, die ihre Nester in der Regel nicht direkt am Wasserspiegel bauen, die Spitzschwanzmakropoden (Pseudosphromenus) und die Prachtguramis (Parosphromenus).

Colisa_chuna_Schaum.gif
Honigfadenfisch Colisa chuna schaumschöpfend
Colisa_fasciata_Schaumgiv...
Colisa fasciata beim Schaumschöpfen
Colisa_lalia_Schaum4-gif....
Colisa (Trichogaster) lalia beim Schaumschöpfen

b) Das Schaumschöpfen ist eine Art der Schaumerzeugung, die die Fadenfische bevorzugen. Hierbei stehen die Tiere mit dem Maul an der Wasser-Luft-Grenzfläche und saugen durch fortwährende Kiemendeckelbewegungen sowohl Wasser als auch Luft ein und erzeugen im Maul viele kleine Schaumblasen (Beispiele: Colisa, Trichoga­ster).

Innerhalb der Gattung Colisa ist schön zu sehen, wie un­terschiedlich die Schaumerzeugung auch durch Schaumschöpfen erfolgen kann und wie mit zunehmen­dem Differenzierungsgrad immer kompaktere und voll­kommenere Schaumnester angelegt werden können. Auf der in dieser Beziehung niedrigsten Stufe steht Colisa chuna. Während des oft minutenlang andauernden Schaumschöpfens entläßt das Männchen ständig nach jeder Pumpbewegung einige kleine Blasen aus dem Maul, die sich dann in der Nähe des Fischmaules ansam­meln. Die Blasen werden nicht wieder aufgenommen, sie bleiben an Ort und Stelle. Das Schaumnest wird dadurch lückenhaft, recht groß und besteht nur aus ein, höchstens aus zwei Blasenlagen.

Ganz entsprechendes sehen wir auch bei dem Colisa fasciata Männchen, das hier rechts in Aktion ist. Wir sehen, wie es Schaumblasen an einer Stelle des Nestes produziert und sie gewissermaßen vor Ort entläßt. Dann schwimmt er zu einem anderen Platz in seinem lockeren Schaumnest und macht hier mit seiner Tätigkeit weiter.

Die Colisa fasciata-Männchen erzeugen ihren Schaum also auf ganz ähnliche Weise wie C. chuna. Sie nehmen je­doch gelegentlich einen Teil des Schaums nach Beendigung des Schaumschöpfens mit ein oder zwei Schnappbewegun­gen auf, tragen ihn unter das Nest und entlassen ihn dort. Das hier gezeigte Männchen hatte das nur in seltenen Ausnahmefällen getan.

Von welchen Faktoren die unterschiedlichen Bauweisen bei fasciata abhängen, ist mir nicht bekannt. Im letzteren Fall hat das fasciata-Nest neben großen seitlichen, aus nur ein oder zwei Blasenlagen bestehenden Bezirken, auch ein recht kompaktes Zentrum.

Die letzte Animation (rechts unten) zeigt ein Zwergfadenfisch-Männchen beim Nestbau. Das Nest der Colisa lalia-Männchen gehört zu den kunst­vollsten und haltbarsten Belontiiden-Nestern. Im Gegensatz zu den anderen Colisa-Arten wird es auch unter reichlicher Verwendung von Pflanzenmaterial errichtet. Die Luftblasen werden mit Schöpfbewegungen erzeugt, die meist in Nestnähe stattfinden, gelegentlich aber auch in 10 cm Entfernung oder mehr. Während des Schöpfens wird keinerlei Schaum abgegeben, er verbleibt im Maul, bis der Fisch unter das Nest geschwommen ist und ihn dort unter kreisender Bewegung freiläßt.

Colisa_lalia-Blasen-gif.g...
Colisa lalia, Schaumerzeugen direkt nach dem Laichen

Bei den ebenfalls schaumschöpfenden Trichogaster-Ar­ten trifft man die gerade genannten Methoden auch an. Ich will hier verkürzend vom chuna-, fasciata- und la­lia-Typ reden. Es gibt dabei zwar gewisse Unterschiede, aber die sind unwesentlich. So könnte man das Schaum­schöpfen der T. trichopterus als chuna-Typ bezeichnen, wenn der Fisch ununterbrochen schaumschöpft und da­bei ganze Wolken von Schaumblasen ausbläst, die im Gegensatz zu C. chuna zunächst auch einige Millimeter tief ins Wasser geblasen werden. Abwechselnd mit dieser Schaumerzeugung trifft man bei T. trichopterus aber auch oft das Schaumschöpfen nach dem lalia-Typ an. Die Abbildung ganz oben links auf dieser Seite zeigt dieses Verhalten. - Bei Trichogaster leerii beobachtet man, dass das Männchen mit einem bereits schaumvollen Maul unter das Nest schwimmt und hier unter kreisenden Bewegungen die Blasen als ganzen Schwall abgibt. Entsprechendes zeigt die Animation bei C. lalia nebenan rechts! Die leerii tragen jedoch im Gegensatz zu den lalia keine Pflanznteile in ihr Nest!

c) Luftperlen-Abgabe durch die Kiemenöffnungen: Wenn das Nest mehr oder weniger fertig ist, kann das Ablaichen beginnen. Jetzt kann man bei einigen Labyrinthern noch eine weitere Methode des Schaumerzeugens beobachten. Sie erfolgt direkt nach dem Ablaichen. Es handelt sich dabei um auffallend feine Luftbläschen, die aus den Kiemendeckeln entlassen werden. Mit den Brustflossen werden sie dann verwedelt. Offenbar entstammen die winzigen Luftperlen direkt dem Labyrinthorgan. Sie unterstützen die Einbet­tung der Eier und Larven in den Schaum. Diese Methode wird bei Colisa fas­ciata, C. lalia, C. chuna und Belontia signata beobachtet. Die Animation links zeigt diese Form der Bläschen-Erzeugung bei einem Zwergfadenfisch-Männchen, das direkt nach dem Laichvergang unter dem Nest steht.

Warum werden Schaumnester gebaut?

Ganz kurz auch auf diese oft gestellte Frage eine Antwort: Schaumnester sind das Zentrum des Männchen-Reviers. Selbst wenn ein Schaumnest abtreiben sollte, ändert sich das (in gewissen Grenzen) nicht. Die Eierwerden zwischen den Luftblasen zusammengehalten. So können sie nicht so leicht abdriften.

Die Nester werden natürlich verteidigt. Sie sind meistens am Ufer oder in Pflanzenteilen einbezogen, an denen sie sich mehr oder weniger stabil halten. Das gilt sowohl für Nester mit Schwimmeiern (Eier und Larven leichter als Wasser, sie treiben nach oben) der Fadenfische und Makropoden wie auch für die mit Sinkeiern (schwerere Eier und Larven, die zu Boden sinken) der Bettas und anderer Labyrinther.

Gleichzeitig dient das Schaumnest auch dazu, das Gelege an aus dem Wasser herausragenden Pflanzenteilen (z. B. Reispflanzen) zu ver­ankern. Das gilt für Fadenfische mit ihren Schwimmeiern, aber auch für die Formen mit schwereren Eiern wie Knurrende Guramis (Trichopsis) und Kampffi­sche (Betta), für die das Schaumnest darüber hinaus eine Floßfunk­tion übernimmt. An­dere ver­schiedentlich disku­tierte Aufga­ben der Schaumnester (antibakterielle Wirkung des Schaums, opti­sches Zen­trum des Laichreviers) oder auch der Versor­gung der Brut mit Sauerstoff, treten dagegen in den Hinter­grund.

Weiteres zu diesem Thema auf meiner Seite "Fischverhalten.de"  >>>

© Dr. Jörg Vierke

 

zurück zur Übersicht-Startseite  >>> 

Empfehlung: Der Honigfadenfisch Colisa chuna (mit interessantem Film)  >>>