Fischreisen - Dr. Fisch
 
 SUCHE:
 

Besucherzähler


»» Fischreisen: Süsswasser

 


         
           

           
             

Aquarianer sind neugierige Menschen. Daher sprechen sie mit Gleichgesinnten, besuchen Internet-Seiten, Schauaquarien, deshalb lesen sie einschlägige Bücher. Sie wollen nicht nur wissen, wie man Fische hinter Glas optimal pflegt, sie möchten auch eine Vorstellung davon bekommen, wie die Fische in ihren ursprünglichen Heimatgebieten leben.

Einige Aquarianer reisen daher in die Tropengebiete dieser Welt, um dort ihren Fischen nachzuspüren, einige wenige steigen sogar in die nicht immer klaren und parasitenfreien Gewässer, um das Unterwasserleben zu dokumentieren.

Lesen Sie nach, wo unsere Aquarienfische herkommen, wie man ihnen unter Wasser oder beim Fang mit dem Netz begegnet. Die Berichte werden gelegentlich ergänzt, erweitert oder auch mal durch andere ersetzt! 

Wenn Sie an einem Bericht interessiert sind, klicken Sie auf das betreffende Foto - schon werden Sie verbunden!

 

       
         
         
         

Fischfang mit Pflanzengift

Bei den Ashaninca-Indianern im Südosten Perus

Es hört sich erschreckend an, aber es ist eine vielerorts ausgeübte Methode: Um leicht an frische Fische zu kommen, werden ganze Seen oder Lagunen mit Pflanzengift versetzt.

Wie das bei den Indianern am oberen Ucayali in peruanischen Urwald gemacht wird, zeigt der Bericht.

Ashaninca1.jpg

Eine Fischtour durch den

Südosten von Thailand

 

Wir begegnen neben Barben und Bärblingen vor allem Fischen, die über ein Labyrinthorgan verfügen. Hiermit können sie Luft direkt veratmen und so im oft sehr warmen Wasser aushalten. Es handelt sich neben den klassischen Labyrinthfischen auch um Welse (Clarias) und um Schlangenkopffische (Channa) ...

Das Foto rechts zeigt den Kletterfisch Anabas.

Anabas.jpg

Unterwasserleben

in den Stromschnellen des Crique Armontabo / Südamerika

Im Rio Armontabo findet man eine ganze Reihe interessanter Fische: Corydoras-Arten, Apistogramma-Zwergbuntbarsche und manches mehr. Diese Arten, die sich von den Stromschnellen fern hielten, sollen hier unbeachtet bleiben. Ich werde berichten, was ich direkt im Stromschnellenbereich angetroffen habe. Es handelt sich hier um Buntbarsche, Saugwelse und um verschiedene Salmler ... Montabo1_Oyapock.jpg

Fischbeobachtungen

im Crique Grand Laussat

Der Crique Grand Laussat liegt im Norden von Französisch Guayana, also in Südamerika. Der Film ist nur kurz; aber er zeigt Unterwasseraufnahmen, die neue Einblicke bringen. Das betrifft den Algensalmler, über den nur sehr wenig bekannt ist, dann aber auch die Sattelfleckbuntbarsche, die hier in Kolonien brüten.
Guianacara_owroewefi.jpg
Ein Bericht aus SriLanka

Fischen auf Ceylon -

Fische aus Ceylon

Ceylon, das ist für uns Aquarianer das Land der Ceylon-Makropoden, der Ceylon-Barben und der Hechtlinge. Buntbarschfreunde denken dann viel­leicht auch noch an die Etroplus-Arten, die als einzige Cichliden Südasiens auf dieser Insel be­heimatet sind. Der mit Abstand häufigste Fisch, den ich dort angetroffen habe, ist jedoch der Mo­cambique-Maulbrüter Sarotherodon mossambi­cum. Barbus_bimaculatus

Auf Zierfischfang mit Blasrohr-Jägern

Bei den Orang Asli im malaysischenRegenwald

Eigentlich wollte ich nur einmal sehen, wie unsere Zierfische in den Urwaldgewässern Südostasiens leben und unter welchen Bedingungen sie gefangen werden. Was mich dann aber viel mehr faszinierte, war das Leben der Fischfänger, einem kleinwüchsigen Volk in den Regenwäldern Malaysias. Wenn unsere Wildfänge erzählen könnten, durch wessen Hände sie gegangen sind ...!

Inzwischen im Archiv, aber der Link leitet direkt zum Bericht!

Zierfischfang

am Oberen Amazonas

,,Rio Ucayali" heißt ,,Mückenfluss". Entweder waren wir zur passenden Jahreszeit da oder wir hatten aus anderen Gründen Glück - jedenfalls konnte man sicher nicht von einer Mückenplage sprechen. Unangenehmer unter den Insekten waren da die Bremsen und die Feuerameisen. Letztere schienen an den Enden der Zweige nur darauf zu warten, dass ihnen ein Mensch mit ungeschütztem Arm in die Nähe kam ...

Harlekinwels (Microglanis parahybae)

Bujurquina syspilus

Ein Buntbarsch mit Brutblatt

Im tropischen Regenwald von Peru: Ich war mit Tauchermaske, Schnorchel und Unterwasserkamera in eine flache Lagune gestiegen. Das Wasser reichte mir an der tiefsten Stelle knapp bis zum Bauch - Flossen wären hier eher hinderlich gewesen. Im Flachwasser, mich mit den Armen langsam an Steinen voranziehend, näherte ich mich einem dieser Buntbarsche. Es war ein großes Tier von etwa 12 cm Länge. ... Bujurquina syspilus

Zurück zur Übersicht / Startseite  >>>