Fischreisen - Dr. Fisch
 
 SUCHE:
 

Besucherzähler


»» Archiv: Labyrinthfische

Dunkler Kampffisch Betta persephone

Archiv -

Labyrinthfische

   
   

Da regelmäßig neue Berichte hinzukommen, muss ich immer mal wieder Aufsätze, die schon eine gewisse Zeit gestanden haben, entfernen. Fischreisen wird sonst auf Dauer zu unübersichtlich!

Die älteren Berichte werden hier ins Archiv gestellt. Sie sind nicht veraltet und sie werden bei Bedarf immer wieder auf den neuesten Stand gebracht!

Die Tabellen geben Anregungen zum Schmökern. Sie sind nicht vollständig. Zur gezielten Suche nach bestimmten Arten sollte man den Fischfinder benutzen >>>. Außerdem gibt es ja auch noch die Suchfunktion am linken Seitenrand!

 

Microctenopoma nanum

Zwergbuschfisch

Wer Zwergbuschfische zum Ablaichen bringen will, sollte ihnen nicht nur ein ruhig stehendes und ausreichend mit Pflanzen ausgestattetes Becken anbieten. Wichtig ist, dass es einigermaßen dunkel steht. Ich hatte die Beleuchtung für einige Tage ausgeschaltet, so dass das Becken nur von einem daneben stehenden Aquarium diffuses Seitenlicht bekam.

F2Ctennanum.jpg

Betta falx

Sumatrakampffisch

Zu Beginn der Laichphase verteidigen Männchen und Weibchen intensiv ein bestimmtes Gebiet gegen eindringende Artgenossen. Im Gegensatz zu den schaumnestbauenden Kampffischen liegt dieses Gebiet nicht an der Wasseroberfläche, sondern direkt am Boden. Die Tiere haben jetzt ihre Ablaichfärbung, und beim Weibchen ist bereits eine weiße Laichpapille zu sehen. Betta_falx_23c.jpg

Trichogaster trichopterus

Punktierter Fadenfisch

Wenn man als Aquarianer weiterhin die Meinung vertritt, dass Jagen, heftiges Verfolgen oder gar Beißen zum natürlichen Verhalten der punktierten Fadenfische gehört, dann ist man fehlinformiert. Man darf diese Aquarienbeobachtungen nicht als „natürliches“ Verhalten ausgeben; es ist durch die räumliche Enge auch großer Aquarien bedingt. Ich bin davon überzeugt, dass man diese Erkenntnis auch auf die anderen Fadenfische und darüber hinaus auf viele weitere Arten übertragen muss - übrigens auch auf viele Cichliden! 

Trichogaster_trichopterus...

Colisa lalia, Colisa fasciata

und andere Fadenfische

Stellvertretend für die anderen Colisa-Arten will ich hier Colisa fasciata, den Gestreiften Fadenfisch, genauer vorstellen. Sie sollen in ihrer Heimat, den großen Flusssystemen im nördlichen Vorderindien, bis zu 12 cm Gesamtlänge erreichen. Vom gelegentlich recht ähnlichen labiosa unterscheiden sich die Männchen durch ihren Afterflossenzipfel: bei fasciata läuft die Afterflosse nach hinten spitz aus, bei Colisa labiosa ist die Afterflosse dagegen ...

Colisa lalia, Regenbogen-Lalia

Belontia signata

Ceylonmakropode

Die bis zu 13 Zentimeter groß werdenden Ceylon-Makropoden (Belontia signata) sind mit ihrer aparten ziegelroten Färbung sehr dekorative Fische. Auch im Gesellschaftsaquarium benehmen sie sich norma­lerweise gesittet. Das gilt gleichermaßen für Belontia hasselti, dem aus Hinterindien stammenden Wabenschwanzmakropoden. Sehr gut kann man diese Fische ...

Ceylon-Makropode Belontia signata

Macropodus spechti

Schwarzer Makropode

Schwarze Makropoden kommen aus den bergigeren Regionen im mittleren Vietnam. Es sind spektukaläre Fische. Wenn die Männchen zur Balz ihre fächerartigen Flossen spreizen, sind sie wirklich sehr eindrucksvoll. Allerdings: auffallende Farben muss man bei diesen Tieren suchen. Lediglich die verlängerten vorderen Bauchflossenstrahlen leuchten kräftig rot. ... Macropodus_spechti_2.jpg

Pseudosphromenus dayi

Rote Spitzschwanzmakropoden

Früher wurden die Roten Spitzschwanzmakropoden zur Gattung der Makropoden gestellt - daher auch der deutsche Name. Da sie damals auch noch als Unterart der Schwarzen Spitzschwanzmakropoden angesehen wurden, nannte man sie folgerichtig „Macropodus cupanus dayi". 1975 konnte ich zeigen, dass es sich bei den beiden Spitzschwanzmakropoden um eigenständige Arten handelt ...

Roter Spitzschwanzmakropode Pseudosphromenus dayi

 

 

zurück zur Übersicht-Startseite  >>>