Fischreisen - Dr. Fisch
 
 SUCHE:
 

Besucherzähler


»» Alter von Fischen

Wie alt werden unsere Fische? 

© Dr. Jörg Vierke

Die im Titel gestellte Frage ist weit schwieriger zu beantworten, als man zunächst denken sollte. Die Problematik fängt schon mit den Begriffen an. Was soll ermittelt werden, das Höchst- oder das Durchschnittsalter; unter Freiland- oder unter Aqua­rienbedingungen, unter den Bedingungen des Durchschnittsaquarianers oder denen des gut in­formierten und aufmerksamen "Spitzenaquaria­ners"? In meinen Augen wirklich am interessante­sten wäre ein Vergleich des Durchschnittsalters, besser der mittleren Lebenserwartung, von Frei­landfischen mit Aquarienfischen. Praktisch würde man hier aber nie zu auch nur einigermaßen brauch­baren Ergebnissen kommen, da man von sehr vielen unüberprüfbaren Voraussetzungen auszugehen hätte. Hier müsste überdies mit großen, mit sehr gro­ßen Zahlen gearbeitet werden, da man nur dann zu statistisch einigermaßen gesicherten Aussagen kommen kann. Nein, wir sollten uns auf die Frage beschränken, wie alt ein Fisch unter besonders günstigen Bedingungen werden kann. Hier reicht bereits eine einzige glaubwürdige Aussage zur In­formation aus.

Seien wir uns aber alle darüber klar, welche be­grenzte Aussagekraft solche Daten haben! Am be­sten zeige ich das am Beispiel des Menschen; da wird es am deutlichsten. Der nachgewiesenerma­ßen älteste Mensch ist vielleicht 115 Jahre alt gewor­den. Das schließt aber nicht aus, dass die in der Pres­se gelegentlich kursierenden, aber nicht bewiese­nen Meldungen von 120- bis 140jährigen vielleicht doch wahr sind. Hier wird uns auch klar, dass diese Altersrekorde nicht Grundlage realistischer Erwar­tungen sein können. Die mittlere Lebenserwartung eines neugeborenen Menschen in unserem Kultur­kreis liegt für Männer bei 68, für Frauen bei 73 Jah­ren. Sie ist also auch vom Geschlecht abhängig. In Entwicklungsländern liegt die mittlere Lebenserwar­tung Neugeborener weit niedriger - das liegt beson­ders an der höheren Säuglingssterblichkeit. Dort ist wiederum die Erwartung der Männer größer als die der Frauen.

Knochenhecht.jpg
Knochenhechte sollen bis zu 3,5 m lang werden. Im Berliner Zoo ist einer 55 Jahre alt geworden

Diese Abschweifung in die menschliche Bevölke­rungsstatistik war sicher ganz lehrreich; zeigt sie uns doch, wie differenziert man Altersangaben zu bewerten hat.

Die Altersbestimmung von Fischen im Freiland ist dort einfach, wo periodisch wechselnde Klimabe­dingungen vorliegen, also in den gemäßigten Zonen und in den wechselfeuchten Tropen. Fische dieser Zonen wachsen je nach den sich ändernden Le­bensbedingungen unterschiedlich schnell. An den Schuppen, an den Steinen im Gleichgewichtsorgan (Otolithen), manchmal auch an den Stacheln und den Knochen der Kiemendeckel stellen sich die schnellen Wachstumsphasen als Zuwachszonen dar. Sie ähneln dabei den Jahresringen des Holzes, aber oft entspricht ein Zuwachsstreifen bei Fischen nicht einem Jahreszyklus, hier sind von Fall zu Fall spezielle Verhältnisse zu berücksichtigen.

Gerade die uns interessierenden Fische stammen aber in der Regel aus den Gebieten ohne deutliche oder zumindest regelmäßige Jahresperiodik, daher ist kaum etwas über die Lebenserwartung von Tro­penfischen im Freiwasser bekannt.

Immerhin will ich ein paar Zeilen angeben, die von einheimischen Nutzfischen bekannt sind. Die Daten in der grünen Tabelle stammen von Reichenbach-Klinke (Grundzüge der Fischkunde, 1970):

Stint 5 Jahre

Elritze 6 Jahre

Aal 12 Jahre

Plötze 12 Jahre

Schleie 13 Jahre

Zander 14 Jahre

Huchen 16 Jahre

Bachforelle 30 Jahre

Karausche 30 Jahre

Karpfen 40 Jahre

Stör 72 Jahre

Wels 100 Jahre

Diese Angaben können aber nur ungefähre Anhalts­punkte liefern. Tatsächlich werden die allerwenig­sten Individuen dieser Art so alt, da in der Tabelle Fang durch den Menschen, Fressfeinde und Krank­heiten nicht berücksichtigt wurden. Auch stellen die Angaben nicht das höchstmögliche Alter dar. Sterba (1972) berichtet, dass Aale in zoologischen Gärten fast 100 Jahre gepflegt wurden, ohne dass sie ihre Maximalgröße und ihre Geschlechtsreife erreicht hätten. Nach seinen Angaben werden frei lebende Aale kaum älter als 30 Jahre. Im BLV-Bestimmungs­buch "Süßwasserfische" liest man dagegen: "Hin­dert man Aale daran, ins Meer abzuwandern, so können sie 25-50 Jahre alt werden".

Zwergfadenfische Colisa lalia (hier ein Männchen der Zuchtform Regenbogen-Lalia) werden auch unter guten Bedingungen gerade mal 2 Jahre alt
Osphronemus_gourami.jpg
Die wesentlich größeren, nahe verwandten Speise- oder Riesenguramis Osphronemus gourami haben dagegen eine Lebenserwartung von mindestens 27 Jahren.

Dieses Beispiel zeigt, wie schwer es ist, verlässliche Altersanga­ben zu sammeln. Für den Aal haben wir jetzt vier ver­schiedene Angaben, die sich auf verschiedene Au­toren beziehen und von verschiedenen Vorausset­zungen ausgehen: 100, 50, 30 und 12 Jahre. Der Aal ist aber wegen seiner Laichwanderungen auch ein besonders komplizierter Sonderfall.

Aus der grünen Tabelle kann man aber si­cher zwei Dinge ablesen. Das eine ist fast eine Selbstverständlichkeit: Die Lebenserwartung ist von Art zu Art verschieden, sie ist artspezifisch. Und dann scheint es offenbar so zu sein, dass das er­reichte Lebensalter mit der erreichbaren Körpergrö­ße konform geht. Der 10-30 cm lang werdende Stint erreicht nur etwa fünf Lebensjahre (nach Muus/ Dahlström im BLV-Bestimmungsbuch allerdings bis ca. 10 Jahre!!), der bis zu 3 m lang werdende Wels erreicht 100 Jahre. Das ist eine Faustregel mit vielen Ausnahmen; aber wir werden sehen, dass sie auch für Aquarienfische zutrifft: Je kleiner die Art bleibt, desto kurzlebiger ist sie in der Regel auch. Wollen wir diese Beziehung noch einmal an zwei gut untersuchten bzw. dokumentierten Fischen über­prüfen: an einem kleinen einheimischen Fisch, dem Dreistachligen Stichling, und am größten Labyrinth­fisch, dem Speise- oder Riesengurami. Die Alters­verhältnisse des Stichlings wurden von Hans-Joachim Paepke sehr eingehend untersucht (Studien zur Ökologie, Variabilität und Populationsstruktur des Dreistachligen und Neunstacheligen Stichlings III. Bezirksheimatmuseum Potsdam 1971). Er stellte fest, dass die über­wiegende Anzahl der Stichlinge nicht älter als zwei Jahre wird. Nur sehr wenige Männchen und einige Weibchen sind dreijährig, und als große Ausnahme können Weibchen auch mal das vierte Lebensjahr erreichen.

Und jetzt zum Gegenstück, dem Riesengurami! Hier gibt es nur eine verlässliche Angabe; sie ist von Gill: Er be­richtet von einem als Jungtier nach Martinique ge­brachten Gurami, der nach 27 Jahren wiedergefan­gen wurde und eine Größe von 39 Inch (etwa 1 m) gehabt haben soll.

Nun aber zum Alter, das Fische in der Gefangen­schaft, also im Aquarium erreichen! Bei guter Hal­tung können viele Arten hier offenbar wesentlich äl­ter als in der freien Natur werden. Kein Wunder, denn im Aquarium gibt es keine Fressfeinde, es gibt keine futterarmen Zeiten und keine Naturkatastro­phen wie weite Überflutungen mit anschließendem Trockenfallen.

Am ehesten bekommt man Altersangaben von den Direktoren der großen Schauaquarien. Sie müssen schließlich genau Buch führen über ihre Ein- und Abgänge, zumindest soweit es die großen und teu­ren Tiere betrifft. Eine diesbezüglich sehr interes­sante Notiz stand 1980 im AQUARIEN-MAGAZIN:

Der älteste Bewohner des Berliner Zoos war gestor­ben. Es war ein Knochenhecht, der 1927 als zwei­jähriges Tier in das Berliner Zoo-Aquarium gekom­men war. Das Tier war also 55 Jahre alt geworden, für einen Fisch ist das schon ein "biblisches Alter" ­natürlich nur, wenn man die Märchen, die in dieser Hinsicht im Umlauf sind, nicht ernst nimmt!

Wer weiß, ob dieser Knochenhecht in seinem hei­matlichen Gewässer so alt geworden wäre? Hier ein schönes Beispiel, das zeigt, dass die Lebensdauer im Aquarium durchaus wesentlich über der Lebenser­wartung im Freiwasser liegen kann: Sicher ist den meisten Aquarianern bekannt, dass viele der bodenlaichenden Killifische, die sogenannten annuellen Arten, in ihren natürlichen Lebensräumen nur einige Monate alt werden. Mit dem Eintritt der jährlichen Trockenzeit beginnen die Heimatgewässer dieser Tiere auszutrocknen. Jetzt heißt es, schnell die Eier in den Boden zu bringen, bevor die Gewässer troc­ken fallen. Dann müssen die Elternfische sterben; nur die Eier überleben im schwach feuchten Boden­grund. Auch im Aquarium können wir aus solchen Saisonfischen keine Methusalems züchten, aber sie können hier fast fünfmal so alt werden wie in ihrer Heimat. Einzelne Männchen von Cynolebias bellottii wurden im Aquarium fast drei Jahre alt!

Leider gibt es nur ganz sporadisch mal Angaben über das Alter von Aquarienfischen. Das steht in auf­fälligem Gegensatz zu den vielen Berichten, die man über sie lesen kann. Woran mag das liegen? Über die Haltung und Zucht einer Art kann man schon meist nach relativ kurzer Zeit berichten. Welcher Au­tor wartet mit seinem Bericht ab, bis die Tiere gestor­ben sind? Welcher Aquarianer macht sich über­haupt Aufzeichnungen darüber, wann er einen be­stimmten Fisch erworben hat, wann er gezüchtet hat, wann ein Fisch gestorben ist? Es sind die allerwe­nigsten, und daher wissen wir so wenig über das Al­ter unserer Aquarienfische.

Auch ich muss gestehen, dass ich nicht regelmäßig Buch führe, aber ich will doch mal etwas in meinen Aufzeichnungen blättern:

Dieser Schwanzfleckbuschfisch Ctenopoma kingsleyae lebte bei mir 9 Jahre. Seiner Größe nach zu urteilen war er beim Kauf sicher schon 2 - 3 Jahre alt.

Punktierte Panzerwelse (Corydoras paleatus) wur­den mindestens 4 Jahre; Schwanzfleckbuschfisch (Ctenopoma kingsleyae) wurden 9 Jahre; Siamesi­sche Saugschmerle (Gyrinocheilus aymonieri) 5 Jahre; Segelflosser (Pterophyllum scalare) 8 Jahre; Schwarzer Flaggensalmler (Hyphessobrycon her­bertaxelrodi) mindestens 4 1/2 Jahre; Neonsalmler (Paracheirodon innesi) mindestens 3 1/3 Jahre; Kardi­nalfisch (Tanichthys albonubes) mindestens 3 1/3 Jahre.

Man sieht, es ist nur eine kurze Liste, und ich weiß mit Bestimmtheit, dass beispielsweise Segelflosser noch älter werden können. Ich will die Liste noch um "Wühli" verlängern, die Rüsselschmerle, die in der Redaktion des AQUARIEN-MAGAZINS immerhin 9 Jahre alt geworden ist!

So richtig weiß man meist nicht das Alter seiner Fi­sche, weil man sie oft nicht selbst gezüchtet hat. Aber wenigstens bei einer Art habe ich exakt Buch geführt, nämlich beim Zwergfadenfisch (Colisa lalia)! Hier verkürzt die Lebensdaten:

Männchen 1: 1 Jahr, 6 Monate (Alterstod).

Männchen 2: 1 Jahr, 8 Monate (Alterstod).

Männchen 3: 1 Jahr, 2 Monate (Alterstod).

Weibchen 1:  1 Jahr, 6 Monate (vermutlich Alterstod).

Weibchen 2: 10 Monate (Schuppensträube).

Von diesen Tieren hätte ich sogar Geburtstag und Todestag exakt angeben können. Interessant sind diese Angaben auch deshalb, weil ich hier die Hand dafür ins Feuer legen möchte, dass die obengenann­ten Todesursachen "Alterstod" auch wirklich zutref­fen. Man sieht Vergreisungserscheinungen nur we­nigen Fischen so deutlich an wie gerade dieser Art. Der Kopf formt sich in der Schnauzenpartie rund, die Nackenregion wirkt eingefallen. - Im "Zierfischverzeichnis" (s. u.) wird für lalia ein Höchstalter von "ca. 4" Jahren angegeben - für mich überraschend!

Manche Aquarianer behaupten, man könne das Al­tern von Fischen dadurch etwas bremsen, indem man sie bei niedrigeren Temperaturen hält. Ich glau­be auch, dass ein Fisch in sehr hohen Temperaturbe­reichen schneller "verschleißt". Dennoch wäre es sicher falsch, die Tiere nur, um ihr Leben zu verlän­gern, bei niedrigen Temperaturen zu halten. Die Tie­re sind phlegmatisch, und man fragt sich, wozu sie überhaupt leben! Sie haben dann tatsächlich oft nichts mehr von ihrem Dasein. Ein Schmetterlings­buntbarsch, der mit einer Lebensspanne von nur knapp zwei Jahren rechnen kann, gehört wirklich zu den ganz kurzlebigen Buntbarschen. Er braucht aber einfach hohe Temperaturen, damit er sein Ver­haltensrepertoire entfalten kann - wir sollten ihm das gönnen.

Die Anmerkung, dass niedrige Temperaturen das Le­ben von Fischen verlängern können, ist übrigens keineswegs abgesichert. Ich zitiere aus dem Her­der-Lexikon der Biologie (Band 1, 1983) unter dem Stichwort "Altern"; "Nur in ganz wenigen Ausnah­men konnte tatsächlich die Geschwindigkeit der Al­terungsvorgänge verlangsamt werden, etwa bei Un­terkühlungsversuchen mit wechselwarmen Tieren (reduzierter Stoffwechsel)". Hier gäbe es in der Tat auch für ernsthafte Aquarianer noch etwas zu erfor­schen. Doch will ich nicht missverstanden werden! Eine Haltung bei zu niedrigen Temperaturen ist nicht nur Tierquälerei, sondern sicher auch lebensver­kürzend, speziell wegen einer erhöhten Anfälligkeit gegen Infektionskrankheiten. Die Frage, die man übrigens auch statistisch einigermaßen absichern sollte, wäre beispielsweise, ob Schmetterlingsbunt­barsche bei 25° C länger leben als bei 29° C.

Hecht_blau.jpg
Hechte können gut 30 Jahre alt werden

Ernsthafte Schätzungen zum Höchstalter des Hech­tes (beispielsweise im BLV-Bestimmungsbuch Süß­wasserfische) belaufen sich auf gut 30 Jahre, auf mehr nicht. Es sei denn, man glaube das Märchen von dem 1497 in einem See in Württemberg gefan­genen Hecht, der rund um den "Hals" einen Ring ge­tragen haben soll. Die Inschrift dieses Ringes be­sagte, dieser Hecht sei im Jahre 1230 von Kaiser Friedrich II. in diesen See gesetzt worden. Dieser 5,70 m große Hecht (!) wäre demnach also mehr als 267 Jahre alt geworden. Sein Knochengerüst soll angeblich im Dom zu Mannheim aufbewahrt werden. So berichtet jedenfalls Normann in seinem Buch "Die Fische". Weiter schreibt er: "Im letzten Jahr­hundert untersuchte es ein berühmter deutscher Anatom, der herausfand, dass die Wirbel im Rücken zu zahlreich waren, als dass sie zu einem einzelnen Individuum gehören konnten - mit anderen Worten: Das Skelett war verlängert worden, um es für die Geschichte passend zu machen."

Zusammenfassend ist zu sagen, dass zum Alter un­serer Aquarienfische nicht allzu viel Sicheres be­kannt ist. Die Lebenserwartung der Fische ist art­spezifisch. Als Faustregel mag gelten, dass groß wer­dende Arten auch älter werden. Ich erinnere an den Zwergfadenfisch, der nur etwa 1 1/2 Jahre alt wird, und an den Riesen- oder Speisegurami, von dem ein Höchstalter von 27 Jahren berichtet wird. Solche Vergleiche sind besonders innerhalb einer Gattung oder Fami­lie gut anzustellen. Aber selbstverständlich gibt es hier Ausnahmen. So werden die kleinen Honigfadenfische (Colisa chuna) in der Regel deutlich älter als die - ­wenn auch nur unwesentlich - größeren Zwergfa­denfische (Colisa lalia)!

Eine Anmerkung:

Der obige Bericht ist fast unverändert übernommmen aus: Vierke, Jörg (1986): Wie alt werden unsere Fische? Aquarien-Magazin 20, S. 47 - 50, Stuttgart

Genau ein Jahr später konnte ich im Aquarien-Magazin 21 (1987), S. 46 ein paar Reaktionen zu diesem Artikel abdrucken:

"Herr Risse aus Werl berichtete mir von einer Prachtschmerle, die er seit 9 Jahren in seinem Becken pflegt. Als er sie bekam, hatte sie schon ihre jetzige Größe von ca. 10 cm.

Besonders ausführliche Informationen schickte mir Herr Rainer Rausch aus Hochdorf. In seinen Becken schwimmen noch folgende 12jährige Fische: Acanthophthalmus kuhlii suma­tranus (Geflecktes Dornauge) Corydoras aeneus (Metallpan­zerwels-Männchen) Gyrinocheilus aymonieri (Sia­mesische Saugschmerle). - 11 Jahre erreichte ein Metall­panzerwels-Weibchen (mit 9 cm Gesamtlänge!), und ein Mosaikfadenfisch starb mit 10 Jahren den Alterstod. Auch andere Co­rydoras-Arten (arcuatus und  julii) leben bei ihm schon seit vier bzw. fünf Jahren. Zur Pflege schreibt Herr Rausch: „Alle Tie­re werden bei ca. 25° C gehal­ten, fast nie mit Trockenfutter (dies nur in Form von Tabletten) gefüttert, sondern mit Roten, Weißen und Schwarzen Müc­kenlarven, tiefgefroren."

Eine weitere Meldung im AM 1987, S.324 von Herrn Alfred Koch aus Frankfurt: Er pflegte13 Jahre alte Feuerschwänze und einen entsprechend alten Harnischwels. Seine ältesten Neonfische wurden 8 Jahre alt und seine Sumatrabarben mindestens 7 Jahre.

letzte Überarbeitung: 22. 9. 2012


Günther Engelke hat sich die Mühe gemacht, möglichst viele Daten zum Lebensalter der Fische zu sammeln. Mit seinem Einverständnis hier die Liste:

Lebensalter der Fische, sortiert nach der wissenschaftlichen Bezeichnung.
Das Alter kann den Umständen entsprechend erheblich nach oben oder unten abweichen.
Die Liste ist weder vollständig noch erhebt sie Anspruch auf die Richtigkeit der Altersangaben. Sie beruht auf Meldungen verschiedener Aquarianer.
Vorschläge zu Ergänzung der Liste werden gerne entgegen genommen. Die Liste wird ständig erweitert!

Wissenschaftliche Bezeichnung Deutsche Bezeichnung Alter
Acanthocobitis urophthalmus Augenfleckschmerle bis zu 5 Jahre
Aequidens rivulatus Goldsaumbuntbarsch 5 Jahre
Ancistrus cf. dolichopterus Brauner oder blauer Antennenwels bis zu 16 Jahre
Anostomus anostomus Pracht Kopfsteher bis zu 16 Jahre
Aphyocharax anisitsi Rotflossensalmler maximal 10 Jahre
Aphyosemion australe Bunter Prachtkärpfling bis zu 3 Jahre
Aphyosemion cameronense Kamerun Prachtkärpfling bis zu 7 Jahre
Aphyosemion geryi Gerys Prachtkärpfling bis zu 5 Jahre
Apistogramma macmasteri Zwergbuntbarsch bis zu 3,5 Jahre
Archocentrus nigrofasciatum Zebrabuntbarsch bis zu 10 Jahre
Arius seemani Westamerikanischer Kreuzwels - Minihai maximal 10 Jahre
Aspidoras menezesi Schwielenwelsarten bis zu 3,5 Jahre
Austrofundulus limnaeus Venezolanischer Kärpfling maximal 20 Monate
Awaous flavus Schmetterlingsgrundel bis zu 20 Monate
Badis badis Blaubarsch bis zu 2 Jahre
Balandiocheilus melanopterus Gelbschwanz Haibarbe maximal 10 Jahre
Barbatula Schmerle bis zu 7 Jahre
Barbus nigrofasciatus Purpurkopfbarbe maximal 5 Jahre
Barbus oligolepis Eilandbarbe bis zu 8 Jahre
Barbus tetrazona Sumatrabarbe maximal 5 Jahre
Barbus titteya Bitterlingsbarbe bis zu 4 Jahre
Baryancistrus spec. Wels L 47 10 Jahre und älter
Belantiocheilus melanopterus Haibarbe bis zu 9 Jahre
Belontia signata Ceylon Makropode 16 Jahre und älter
Betta akarensis Leiterflossen Kampffisch maximal 5 Jahre
Betta bellica (fasciata) Streifenkampffisch 3 Jahre, bei kühler Haltung, 22-24 Grad, bis zu 5 Jahre
Betta splendens Siamesischer Kampffisch 2 Jahre, bei 22 - 24 Grad bis zu 3 Jahre
Borara maculatus (Rasbora) Zwergbärbling 5 - 6 Jahre
Botia lohachata Netzschmerle bis zu 7 Jahre
Botia striata Streifenschmerle maximal 9 Jahre
Botia sidthimunki Schachbrettschmerle etwa 14 bis 15 Jahre
Brachydanio rerio Zebrabärbling bis zu 9 Jahre
Brochis splendens Smaragd Panzerwels 12 Jahre, aber auch bis zu 16 Jahre
Carassius auratus Goldfisch bis zu 30 Jahre, aber auch bis über 40 Jahre
Chlamydogobius eremitus Wüstengrundel maximal 2,5 Jahre
Colisa lalia  Zwergfadenfisch 2 bis maximal 3 Jahre
Corydoras aeneus Metall-Panzerwels bis zu 10 Jahre
Corydoras julii Leopard Panzerwels bis zu 20 Jahre
Corydoras paleatus Marmorierter Panzerwels bis zu 18 Jahre
Corydoras pygmaeus Mini Panzerwels 5 - 6 Jahre
Corydoras schwartzii Augenstrich Panzerwels maximal 9 Jahre
Corydoras sterbai Gelbflossen Panzerwels 8 - 12 Jahre
Crossocheillus siamensis Siamesische Rüsselbarbe bis zu 10 Jahre und mehr
Cyphotilapia frontosa Tanganjika Beulenkopf bis zu 20 Jahre
Danio rerio Zebrabärbling 4 -5 Jahre
Epalzeorhynchus bicolor (Labeo) Feuerschwanz, Fransenlipper durschnittlich 5 Jahre, aber auch bis zu 17 Jahre
Esomus metallicus Flugbarbe 2 bis maximal 3 Jahre
Gymnocorymbus ternetzi Trauermantelsalmler bis zu 10 Jahre
Gyrinocheilus aymonieri Siamesische Saugschmerle bis zu 21 Jahre
Helostoma temminckii Küssender Gurami bis zu 15 Jahre
Hemichromis bimaculatus Roter Cichlide bis zu 14 Jahre
Hemigrammus erythrozonus Glühlichtsalmler maximal 4 Jahre
Heterandria formosa Zwergkärpfling 2 bis maximal 3 Jahre
Hypancistrus zebra Zebra Harnischwels L 46 20 - 21 Jahre
Hyphessobrycon bentosi bentosi Schmucksalmler bis zu 9 Jahre
Hyphessobrycon flammeus Roter von Rio maximal 7 Jahre
Hyphessobrycon herbertaxelrodi Schwarzer "Neon" 5 - 7 Jahre
Lebistes reticulatus Guppy Natur bis zu 9 Jahre
Lebistes reticulatus peters Guppy Hochzuchten 1 - 2 Jahre
Lepidocephalus thermalis Indischer Steinbeisser maximal 5 Jahre
Leuciscus idus Goldorfe bis zu 20 Jahre
Macropodus opercularis Paradiesfisch bis zu 8 Jahre
Mesoaphyosemion australe Bunter Prachtkärpfling bis zu 3 Jahre
Mikrogeophagus ramirezi Südamerikanischer Schmetterlingsbuntbarsch bis zu 3 Jahre
Neoceratodus forsteri Australischer Lungenfisch bis zu 73 Jahre
Neolamprologus brichardi Prinzessin von Burundi bis zu 9 Jahre
Nothobranchius guentheri Günthers Prachtgrundkärpfling maximal bis zu 20 Monate
Otocinclus hoppei Ohrgitterharnischwels bis zu 2,5 Jahre
Otocinclus affinis Ohrgitterharnischwels bis zu 5 Jahre
Pangio kuhlii myersi (Acanthophthalmus) Geflecktes Dornauge bis zu 17 Jahre
Pangio pangia Zimtfarbenes Dornauge maximal 9 Jahre
Pangio shelfordii Borneo Dornauge maximal 14 Jahre
Pantodon buchholzi Schmetterlingsfisch maximal 4 Jahre
Paracheirodon axelrodi Roter Neon durchschnittlich bis zu 8 Jahre, aber auch bis zu 12 Jahre
Peckoltia pulcher gebändeter Zwergschilderwels bis zu 15 Jahre
Peckoltia spec. Zwergharnischwels L 162 bis zu 18 Jahre
Pelvicachromis pulcher Königscichlide bis zu 5 Jahre
Phenacogrammus interruptus Blauer Kongosalmler bis zu 10 Jahre
Pimelodus albofasciatus Weissrand Antennenwels bis zu 12 Jahre
Platydoras costatus Liniendornwels 32 Jahre und mehr
Poecilia sphenops Black Molly 2 bis maximal 3 Jahre
Pomacea bridgesi Apfelschnecke maximal 18 Monate
Procambarus milleri Mandarinenkrebs bis zu 7 Jahre
Pterophyllum altum Altum Skalar maximal 7 Jahre
Pterophyllum scalare Segelflosser, Skalar 8 - 10 Jahre
Pterophyllum scalare Surinam Skalar maximal 11 Jahre
Pterygoplichthys gibbiceps Tüpfelschilderwels bis zu 9 Jahre
Puntius conchonius Prachtbarbe bis zu 20 Jahre
Rivulus Arten Killifisch Gattung 2 - 2,5 Jahre
Symphysodon aequifasciatus Diskus Royal Blue maximal 14 Jahre
Symphysodon discus Echter Diskus bis zu 10 Jahre, in der Natur 3 - 4 Jahre
Synodontis flavitaeniatus Gelbbinden Fiederbartwels bis zu 20 Jahre
Synodontis nigriventris Rückenschwimmer Kongowels bis zu 21 Jahre
Synodontis schall Schalls Fiederbartwels 38 - 40 Jahre
Tanichthys albonubes Kardinalfisch bis zu 12 Jahre
Tetraodon fluviatilis grüner Kugelfisch 9 - 10 Jahre
Toxotes sp. Schützenfisch Arten bis zu 10 Jahre
Thorichthys meeki Feuermaulbuntbarsch 10 - 12 Jahre
Trichogaster leeri Mosaikfadenfisch bis zu 10 Jahre
Trichogaster trichopterus sumatranus Blauer Fadenfisch 6 -7 Jahre
Trichogaster trichopterus trichopterus Punktierter Fadenfisch 7 -8 Jahre
Trichopsis vittatus Knurrender Gurami 3 - 5 Jahre
Xiphophorus alvarezi Blauer Schwertträger 3 - 4 Jahre
Xiphophorus evelynae Hochland Platy bis zu 3 Jahre
Xiphophorus helleri Yukatan Schwertträger bis zu 4 Jahre
Xiphophorus helleri var. guentheri Schwertträger Wildform bis zu 5 Jahre
Xiphophorus maculatus Platy bis zu 2 Jahre